D-Level Talk #01

Datum: 12.06.2018 | Ort: Hamburg

China, India, USA and Europe: Who's next in Digital?

„China und Europa sind keine Partner, sie sind Wettbewerber.“

Geballtes Wissen, hitzige Diskussionen und ein internationaler Erfahrungsschatz in Sachen Digital Business, der seines Gleichen sucht - das war unser erster D-Level Talk am 12.06.2018 in den Hamburger Weyer+Grill Studios.
Unsere Gäste und auch wir als Veranstalter sind mit großartigen Learnings, randvoll an Inspirationen und der festen Gewissheit nach Hause gegangen, dass dieses Thema noch sehr viel mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit von Politik, Unternehmen und der Gesellschaft rücken muss, als es bislang der Fall gewesen ist. Harald R. Fortmann konnte in der Nacht nach dem Event vor lauter Ideen und Input kaum schlafen. Das Thema hat uns gepackt, mitgerissen und lässt uns sicher so schnell nicht wieder los. #dakommtnochwas #DLT #DLevelTalk #China #Whosnextindigital?

Wir sind weichgespült. Peter Kabel sagt das nicht so deutlich. Er benutzt das Wort nicht. Aber wahrscheinlich meint er es so. Im digitalwirtschaftlichen Wettbewerb zwischen Indien und Europa trete die satte Gesellschaft Deutschlands gegen eine aufstrebende Indiens, mit einem gigantischen Hunger nach Veränderung, an. „Es ist beeindruckend, wie ungleich größer die Motivation und die Energie der Inder im Vergleich zu uns ist. Die wollen vorankommen und arbeiten, auch wenn die Klimaanlage ausgefallen ist, der Stuhl nur drei Beine hat und auf der Tastatur die Hälfte aller Buchstaben fehlt.“, so der Hamburger Internet-Pionier. Kabel investiert mit der Asian E-Commerce Alliance  (AECAL GmbH), einer Hamburger Investment- und Beratungsfirma, in indische digitale Ökosysteme. Er kennt das Land, seine Struktur, seinen Puls. AI und Machine Learning seien in Indien große Themen. „Da entstehen ganze Innovation Labs.“, sagt er. Der Nachwuchs ströme in diese Bereiche und sei exzellent ausgebildet. In Deutschland dagegen mangele es schon an Ausbildungsmöglichkeiten und an der Motivation des Nachwuchses. Das Durchschnittsalter in Indien liegt bei 27 Jahren. In Europa liegt es bei 47 Jahren. „Da setzt sich eine Energie und ein Wille durch, der das Land nach vorn katapultieren wird.“, ist sich Kabel sicher.

Christian Pfromm, der Chief Digital Officer Hamburgs, ist für die verwaltungstechnische Digitalisierung der Stadt verantwortlich und an der Initiative “Ahoi Digital“ beteiligt. Das Projekt soll das Problem des zunehmenden Fachkräftemangels anpacken. Bis 2020 sollen bis zu 35 neue Professorenstellen und 1.500 zusätzliche Studienplätze geschaffen werden. Für Peter Kabel reicht das noch lange nicht. „Wir bräuchten „Ahoi Digital“ mal zwei!“.

Haben wir überhaupt noch eine Chance?

Melina Ex hat in China gelebt und gearbeitet. Anders als Deutschland, scheinen die USA die Marktmacht des Landes nicht zu unterschätzen, erzählt sie. Fließend Mandarin zu sprechen sei in den USA schon längst keine Seltenheit mehr. Ex war vor ihrem Sabbatical „Managing Director East Coast“ der globalen Mobile Agentur Fetch in New York. Sorgen macht sich die Start-Up-Unternehmerin um die politische Einflussnahme Chinas. „Der Staat hat im Bereich Internet überall seine Hände im Spiel. In einem Airbus-Werk in China sitzen seit Jahren rund 100 Mitglieder der Partei. Das Unternehmen ist gezwungen, diese Leute zu bezahlen. Zunächst ging es um Informationen. Jetzt aber fangen die Parteizellen darüber hinaus an, auch an unternehmerischen Entscheidungen teilhaben zu wollen, die ganz offensichtlich nicht unternehmerisch geleitet sind, sondern vornehmlich den Interessen des chinesischen Staatsapparates in die Hände spielen.“ Der Ausverkauf deutschen Know-Hows in der Roboter-Technik sei ein weiteres Beispiel chinesischer Industriepolitik. „Ich bezweifle, dass Deutschland realisiert, welche strategischen Ziele China damit verfolgt.“

„Derzeit haben wir nichts in der Pipeline, um eine neue Kuka AG zu schaffen.“, sagt Peter Kabel. Die Chinesen haben eine Strategie, die Deutschland fehlt. 13.400 Arbeitsplätze sind in Deutschland bis 2023 gesichert. Und dann? Was passiert danach? Wo kommt das Wissen her? Wer macht die Patente der Zukunft?

„In der Politik wird viel zu oft von der deutsch-chinesischen Partnerschaft gesprochen. Das ist ein Fehler“, sagt Wolfgang Hirn. Autor des Bestsellers “Chinas Bosse“.  „Wir sind keine Partner, wir sind Konkurrenten.“ Seit mehr als 30 Jahren verfolgt der Journalist die Entwicklungen im Reich der Mitte. Schaut man sich die blanken Zahlen an, wird schnell deutlich, was er meint. Von den 20 größten Internetkonzernen weltweit kommen 11 aus den USA, neun aus China und null aus Europa. China, so Hirn weiter, sei auf dem Weg zu einer neuen Internet-Superpower. Das Land hat eine gigantische Online-Industrie mit mehr als 100 Millionen Beschäftigten. Insgesamt 772 Millionen Chinesen nutzen das Internet. Wechat hat sich zu einer Mega-App entwickelt, die alle anderen Apps auf dem Markt überflüssig machen soll. Daneben sei das Land auf dem besten Weg zur ersten bargeldlosen Nation.Das bargeldlose Payment sei hier keine Altersfrage. Alle nutzten es, um alles zu bezahlen: sei es im Supermarkt, sei es bei der Strom- oder Wasserrechnung. „Ich will keine Angst machen.“, sagt der Autor. Gegen diesen Vorwurf muss er sich oft wehren. „Ich bin kein Panikmacher. Ich möchte wachrütteln.“

„Die Geschwindigkeit von Innovationen und deren Implementierung ist rasant und übertrifft diejenigen in der EU und den USA bei weitem.“, wirft Graham A. Majorhart ein. Der Start-Up Unternehmer lebte und arbeitete sieben Jahre lang in China. Mit Wechat könne man heute Häuser in den USA kaufen, Taxen bestellen oder Geld verschicken. „Man kann sich sogar scheiden lassen.“, so der Amerikaner.

Ob es erst bergab gehen müsse, bevor es wieder bergauf gehen kann, fragt einer der Gäste zum Schluss. „Vielleicht.“, antwortet Peter Kabel. Er glaubt nicht, dass die Politik helfen könne. Die Verantwortung liege jetzt bei den Unternehmen.

 

Literaturempfehlungen:  

                              

Leseempfehlung:

Preparing for Capital-Fueled Chinese Competition by Melina Ex and Graham A. Majorhart

Indien birgt die letzte große Internet-Wachstumsstory von Prof. Peter Kabel

 

 

Impressionen vom D-Level Talk #01 in den Weyer+Grill Studios

Alle Fotos von Tina Demetriades